FAQs

Was muss wann eingereicht werden?
Zur Bewerbung soll von jeder Künstlerin/jedem Künstler zunächst nur ein "normalformatiges" Foto (jpeg) eingesandt werden, sowie der künstlerische Lebenslauf und die Beschreibung der Arbeit.
Nach Abschluss des Auswahlverfahrens im Oktober 2017, werden die Künstlerinnen/Künstler, deren Werk zur Präsentation ausgewählt wurden, kontaktiert und aufgefordert, das großformatige Foto (ca. 14 Mb im raw-Format) nachzureichen. Auch der unterschriebene Lizenzvertrag muss nun eingereicht werden.
Die bei der Anfertigung des großformatigen Fotos eventuell entstehenden Kosten können mit Hilfe der Aufwandsentschädigung, die die ausgewählten Künstlerinnen/Künstler erhalten, gedeckt werden.

Muss ich studieren/studiert haben?
Ein Studium in den Richtungen Kunst, Design, etc. ist erwünscht, jedoch nicht zwingend für die Teilnahme vorausgesetzt. Liegt kein Studium vor, soll statt der Immatrikulationsbescheinigung/des Abschlusszeugnisses eine kurze Motivation, bzw. ein kurzer Absatz zur künstlerischen Tätigkeit eingereicht werden, wenn nicht eh aus dem künstlerischen Lebenslauf ersichtlich.

Was wird verlangt?
Der Bezug zum Thema Rheingold muss erkennbar sein!
Außerdem darf nur ein Werk und es müssen alle geforderten Dokumente (siehe Upload) eingesandt werden.
Ansonsten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, ebenso wenig den Materialien und Techniken, die eingesetzt werden können. Wichtig ist nur, dass – wenn es sich nicht sowieso um Fotokunst handelt – von den Werken digitale Abbildungen erstellt werden. Malerei, Skulpturen, Collagen, Textarbeiten, Digitalart – alles ist möglich.

Was wird bewertet?
Neben der handwerklichen Qualität und Stimmigkeit des Kunstwerks ist der Bezug zum Thema bzw. die Interpretation dessen für die Jury entscheidend.